Babys werden als Traglinge geboren

Erkennen kann man dies schon beim Hochheben des Babys. Die Babys helfen instinktiv mit, indem sie Körperspannung aufbauen und ihre Beinchen anziehen.
Die große Bedeutung, die dem Tragen zukommt, ist nicht nur durch diese Reflexe zu begründen. Beispielsweise wird durch häufiges Tragen, das Grundbedürfnis nach Nähe und Geborgenheit gestillt. Durch den engen Körperkontakt fühlen sich Babys sicher und geborgen. Auch vertraute Gerüche, bekannte Stimmen und anfangs noch schemenhafte Gesichter lassen das Baby wissen, hier bin ich sicher. 
Es gibt noch weitaus mehr Vorteile des Getragen-werdens, die ich Ihnen gerne persönlich weitergeben möchte.

Die Trageberatung ist für Sie das Richtige, wenn

  • Sie schwanger sind und sich rund um das Thema Tragen informieren möchten,
  • Sie schon eine Tragehilfe haben, sich aber nicht sicher sind, ob sie richtig eingestellt, oder das Tuch richtig gebunden ist.


Ich erkläre Ihnen die "feinen" Unterschiede der Tragesysteme, wodurch wir gemeinsam, eine für Sie passende Trageweise finden, egal ob Tuch oder Alternative. Die Trageberatung ist individuell an Ihr Baby angepasst; auch für Frühchen gibt es bestimmte Trageweisen.


Ablauf einer Trageberatung

Im Vorfeld besprechen wir alles, was für die Beratung wichtig ist

  • Ist das Baby schon da? 
  • Wenn ja, wie alt ist es?
  • Gibt es Besonderheiten (z.B. Frühchen, Hüftprobleme...)?
  • Was ist Ihnen wichtig?
  • Ist schon eine Tragehilfe, oder Tuch vorhanden?


Zur Beratung werde ich einige Tücher und Tragehilfen mitbringen.
Nach einem kleinen theoretischen Teil, in dem wir darüber sprechen, worauf beim Tragen von Babys und Kleinkindern geachtet werden sollte, gehen wir zum praktischen Teil über. 
Ich binde/schnalle vor und erkläre Ihnen die einzelnen Schritte. Mit Hilfe einer Tragepuppe üben wir nun die Binde- oder Trageweise. Erst wenn Sie sich sicher fühlen, nehmen Sie Ihr Baby dazu.
Während der Beratung steht das Wohlbefinden Ihres Babys an erster Stelle.

Im Anschluss an die Beratung stehe ich Ihnen gerne für weitere Fragen per E-mail, oder telefonisch zur Verfügung.



Blickkontakt

Alle Babytragen, bei denen die Blickrichtung nach vorne gerichtet ist, sollten grundsätzlich gemieden werden. Ein wichtiger Grund hierfür ist, dass die mit dem Gesicht nach vorne getragenen Babys den Sinneseindrücken aus der Umgebung schutzlos ausgeliefert sind. Ihnen wird in dieser Position auch jede Chance genommen, sich selbst zurückzuziehen, indem sie sich einfach mit dem Gesicht an die Brust des Trägers kuscheln.
Dazu schreibt die Kinder - und Jugendlichenpsychotherapeutin Dr. Inés Brock in einem wunderbaren 
Plädoyer für das richtige Tragen.